Unterwasser oder der 2. Stuttgarter Retro Cup

Der zweite Stuttgarter Retro Cup ist noch so frisch, dass ich jeden gelaufenen Zentimeter und jeden verlorenen Zweikampf jetzt noch spüre. Im Vergleich zum letzten Mal lasse ich meinen Fingern dieses Mal aber schneller freien Lauf, um meine Begeisterung auszudrücken.

Retro Cup Stuttgart 2009_02

Wunderschön organisiert von Lars Pascal (bitte um Entschuldigung. Ich weiß es ja, schreib es aber immer falsch)und Urs, mit freundlicher Unterstützung von SG Stuttgart-West und von der Sonne geröstet wurde der Kommerz und Günther Schäfer getrost dem DFB überlassen und auf Transfersummen und Becherpfandrückgeber gepfiffen. Denn hier ging es zum zweiten Mal um den wahren idealisierten König Fußball und nicht um den kastrierten Hofnarr Fußballfamiliensportnachmittag.

Retro Cup Stuttgart 2009_01

Wurst Ulli’s Millionentruppe machte sich aus München, Stuttgart und Rottweil auf den Weg, um die rote Laterne des letzten Jahres zu verteidigen. Als Trainer konnte Andrez Lopez verpflichtet werden, dem auch das passende Lied gilt (mein Spanisch reicht nicht aus um den gesamten Text zu verstehen, aber ich denke es handelt sich um die Legalisierung von Ricola Schweizerkräuter Zuckerl. Wichtig ist aber der Beat):

Nach zwei überraschenden Siegen – vor allem der Gedanken an den Sieg gegen die topmotivierte VFB-Teammannschaft (oder so ähnlich) lässt mich smart lächeln – und als Turnierfavorit gehandelt musste unser Torhüter in den darauffolgenden Spielen öfter hinter sich greifen, als wir unsere Lungenflügel auswechseln konnten. So zollten wir der mangelnden Trainiertheit und dem täglichen Alltag als verantwortungsvoller Bier- und Burgerkonsumenten Tribut. Der Sieg des Turniers ging daher verdient an die Mannschaft die uns rausgekickt hat. An den Namen kann ich mich aufgrund ständigen Sauerstoffmangels nicht mehr erinnern.

Neben der Wettkampfdiät Bratwurst und Tannenzäpfle, wurde von den Organisatoren auch die Kultur der flachen Bohne gepflegt.

Retro Cup Stuttgart 2009_12

Dass Kaffee und Kuchen kein Burner war zeigte der Preisverfall im Laufe von zwei Stunden für ein Stück Kuchen von 2,50 Euro auf 1 Euro. Selbst das Barpersonal verzichtet darauf und widmete sich lieber dem Hochprozentigen und den eigenen Gesangskünsten. Nach dem glücklosen Ausscheiden in der Vorrunde, ging es an die dritte Halbzeit mit Schnitzel

Retro Cup Stuttgart 2009_10

und Maultaschen

Retro Cup Stuttgart 2009_09

weiter, wobei die Leistung der Sportkantine in kulinarischer Hinsicht einwandfrei war. Auch das Abrufen von Stiefeln wurde wieder angewandt, wozu gibt es den Männerrunden und tragfähige Kantinenchefinnen.

Retro Cup Stuttgart 2009_08

Dieser gesellige Brauch des gemeinsamen Schlürfens eines großen Getränks aus einem Stiefel wird vor allem durch das Abrufen und die Verwendung von Wörtern wie Unterwasser oder Eierspaltmaschine zu einem schwäbischen Spektakel. Dies, und die kontinuierliche Verwendung von SCH und LE erfreut meine österreichische Seele mehr als alles andere. Dazu der Hinweis zum Lied, das die österreichische Seele am Besten widerspiegelt und für das Abrufen bestens geeignet ist. Kurt Sowinetz:

Ansonsten bleibt es mir nur noch zu danken:

Mirco für die Organisation, die bittersten Witze und deine Blindheit im Allgemeinen.

Retro Cup Stuttgart 2009_18

Nils für den Platz am Boden zur Übernachtung und die passenden Refreshments.

Retro Cup Stuttgart 2009_06

Wem auch immer für die Entdeckung des Wulle Biers (Schätzungsweise auch Nils).

Retro Cup Stuttgart 2009_05

Henriette aus der Bar Libero, die uns den Ernst des Lebens so lange vor die Nase hielt, bis es dringend Zeit wurde zu gehen. Dabei ist es doch der schönste Ort für eine Siegerehrung und interessante Verkleidungen.

Retro Cup Stuttgart 2009_16

Nils für die Erkenntnis, dass auch Kebab-Buden Pizza herstellen.

Dem SV Villingendorf für das Bereitstellen der ältesten Trikots aller Zeiten.

Retro Cup Stuttgart 2009_17

Meiner Mannschaft für den Kampfgeist, die komplette Ehrgeizlosigkeit und die Möglichkeit ein Tor zu schießen. Das nächste Mal … schaffe ich es auch nicht.

Retro Cup Stuttgart 2009_07

Allen Teilnehmern des Retro Cup, die sich nicht zu schade sind, gegen uns anzutreten und zu gewinnen.

Retro Cup Stuttgart 2009_15

Advertisements

Pariser Schnitzerl in Salzburg oder Festspiele der Viren und steifen Hälse

 

Familienwochenenden sind die reinsten Schlemmertage. Dies liegt an der Tatsache, dass meine Schwägerin ausgezeichnet kocht und mein Vater überhaupt nicht. Folglich biegen sich im heimatlichen Hafen der Tisch immer unter den besten Speisen und mein Vater besorgt die Auswärtsspiele in ausgewählten Lokalen.

Nachdem meine Schwägerin von einer Grippe niedergestreckt wurde und der Skitag der restlichen Familienmitglieder aufgrund meiner schwachbrüstigen Konstitution, vor allem aber wegen meines steifen Halses ausfallen musste, kam es zu einer kulinarischen Familienfusion die in folgendem Menü gipfelte: „Hühnersuppen-ABC“ als Entrée, „Pariser Schnitzerl an der Kartoffel“ als Hauptgang und „Topfenstrudel“ als Dessert.

Passende Musik (von meiner kochenden Nichte A. gewählt):

Nachdem sich mein Brüderchen ritterlich in den österreichischen Einkaufsdschungel geworfen hatte, meine Schwägerin bereits die Hühnersuppe aufgesetzt, ich meinen ersten Guten-Morgen-Sonnenschein-Kaffee vertilgt hatte, ergriff meine Nichte das Zepter:

Für das Hühnersuppen-ABC Hühnerfleisch mit variablem Gemüse kochen, Gewürze beifügen (der Einfachheit halber kann es gleich ein Suppenwürfel sein). Fleisch und Gemüse abseien, gekochte Karotten schneiden, mit ausgewählten Buchstaben aus der Tüte vermengen und als Entrée servieren.

abc_suppe

Für das Pariser eine Dreikampfarena aus Backpapier mit Mehl, verquirteln Eiern und einer heißen Pfanne Butterschmalz (oder Öl) aufbauen.

dreisprung

Mit einer Hand die gesalzenen und an der Seite eingeschnittenen (Puten-/Kalbs-/Schweins-)schnitzerl beidseitig mit Mehl bestäuben, dann im Eibad versenken und mit der „Eibad-Hand“ ins heiße Öl bugsieren. Dort in Ruhe chillen lassen, wenden und nach getaner Perfomance auf Kreppapier abtropfen lassen. Die Schnitzel an Kartoffel (Zubereitungsart sei jedem überlassen; diese wurden gekocht und in Butter zerlassen) auf bunten Tellern anrichten und servieren.

pariser-an-kartoffel

Für die Nachspeise werden nach Angaben meiner Schwägerin (ich war nicht live dabei, da ich Kaffeesatz lesen musste) Topfen, Schlagobers, Eigelb, Zucker, Vanillezucker, Rosinen und steif geschlagenenes Eiklar (für die „Leichtigkeit“) vermixt. Für die genaue Dosierung frage ich bei Interesse gerne nach. Auf Grund der Freude der Viren an meiner Schwägerin, wurde eine Fertigteig gefüllt, mit Eigelb bepinselt und im Backrohr versenkt.

 topfenstrudel

In einer „blauen Stunde“ – in Anspielung auf die blaue Tasse und die Dame, mit der ich diesen Begriff verbinde – den Strudel lauwarm verzehren und die Rosinen mit dem Vater teilen.

blauer-nachmittag1

 

Passendes Getränk. Stiegl Bier (wer in Salzburg weilt, der sollte umbedingt das Museum besichtigen), Kaffee und für alle Kranken jegliche Sorten von Tees.

 

P.S.: Weiteres Highlight der Familienfeier war ein Kichererbsensalat. Kichererbsen im Optimalfall kochen und mit Salz, Pfeffer, Essig und Kernöl abmachen. Flasht total.

kichererbsen_salat

130 Jahre Erfahrung – Visionen 7.0 – das Finale

Der Schreiber dieses Blogs hatte die Freude, sich mit seinem Vater 14 Tage durch die steirische und grazer Gastronomie durchzukosten. Dies war einerseits der Versuch ins Guiness-Buch der Weltrekorde für den Verzehr von Frittatensuppe (Flädle oder Pfannkuchen für meine deutschen Homies) zu kommen, andererseits täglich zu bloggen und zu sehen, wie das so ist. An letzterem Anspruch bin ich zerbrochen (oder waren es doch die langen kalten Abende?), weshalb hier ein letzter Test geschrieben und ein Resümee gezogen wird.

Inhaltlich hat sich bei den Beiträgen auch eine Änderung ergeben: Die Musikempfehlungen stehen jetzt an der erster Stelle, damit man hören und lesen gleichzeitig kann. (Ja, ich bin ein Fuchs:)

Musikempfehlung: Mit diesem Liedgut sind die Tester durch die steirischen Zeitzonen gejag (Im Original die große Connie Francis, hier jemand anderer)t:

Für das Neujahressen wählte der Senior-Tester ein besonderes Lokal aus, das Restaurant im Romantik Parkhotel. Dieses hat sich als Neujahrsstammlokal etabliert und weißt sich besonders durch benutzerfreundliche Gerichte (Junior-Tester mit fast dreißig ist der jüngste Gast. Für die Stammklientel um die 80 wird alles weich- und weichergekocht. Folglich sind auch keine Steacks oder härtere Speisen als Butterschnitzel auf der Speisekarte) und oldschool Kellneruniformen aus (Tita von Teese und alle Uniformfetischisten hätten ihre Freude).

Als Entrée schmausten die Tester ein Kresseschaumsüppchen mit Lachscrouton und eine obligatorische Frittatensuppe.

parkhotel_kresseschaumsuppchenmitlachscrouton

Zur Hauptspeise wurden die Dritten-Zähne-Schnitzel aufgetischt: Für den Senior-Tester Jungschweinmedaillons im Briochemantel auf Rahmlinsen.

parkhotel_jungschweinmedaillonsimbriochmantelaufrahmlinsen 

Der Junior hatte sich für Jungkalbslende in/auf/unter/bei/durch Morchelsacue mit Butternudlen samt Gemüsevariation entschieden. Die Ausführung beider Speisen war exzellent, aber wie gesagt fehlte der Biss.

parkhotel_jungkalbslendeinmorchelsaucemitbutternudelnundgemuse1

Passend dazu wurde ein Vitaminfeuerwerk mit einer homäopathischen Portion Essig und Öl gereicht.

parkhotel_salat

Passend zum feinen Anlaß wurde wieder ein Dessert gezwickt. Der Senior-Tester erhielt (als Menu) ein nicht zu anspruchvoll zu kauendes Spumantemousse mit Mangosorbet.

parkhotel_champagnermoussemitmangosorbet

Der Sohnemann verging sich angesicht guter Neujahrsvorsätze an einer Tonne Obstsalat und überlebte die geballte Vitmanladung nur durch Einsatz von viel Kaffee.

parkhotel_obstsalat

Passende Getränke: Campari-Orange, Weißwein und Kaffee.

Auf der Kernölskala kommt es zu einer letzten Beurteilung von 7/10, das Service ist einfach eine Wucht.

Eine kurzes Resümee:

Ich werde keine weiteren Lokalkritiken aus Graz mehr posten, da diese zu weit in der Vergangenheit liegen und mehr langweilen als erquicken würden. Ich hätte noch eine Tonne an Fotos von Frittatensuppen und gemischten Salaten, aber genauso wie mit der Zeit nackte Brüste und Hintern auf Seite 7 von (österreichischen und deutschen) Zeitungen nicht mehr erquicken, so verlieren auch Frittaten und Salatblätter ihren Sexappeal.

Hervorheben möchte ich trotzdem noch das Gasthaus DiGallo, es ist unbedingt besuchenswert. Hier wurden Hirschschnitzel mit Rahmspätzel, Brokkoli und Zwetschgenröster verspeist:

digallo_hirschschnitzelmitrahmspatzle_brokkoli_zwetschgenrostermitorange

Ebenfalls ans Herz und an die Zunge lege ich das Gasthaus Martinelli auf der Leber (Siehe  Bericht einige Visionen zuvor) und den Schmiedwirt in Andritz (nicht von den Fotos auf der Homepage irritieren lassen. Diese Leute sind überaus freundlich und verstehen ihr Handwerk:). Beim Sepp im Gasthaus Martinelli bitte nicht nach der Speisekarte fragen, sondern einfach ein Pariserschnitzel nehmen:

leber2_pariser 

Bei Roberts Küche im Schmiedwirt schmeckt es einfach. Beispielsweise der Pangasius in Knoblauchpanade auf Rahmnudeln:

schmidt_pangasius

Verabschieden werden sich die beiden Tester vom kulinarsichen Todesstern müssen. Karl-Heinz sperrt aus Alters- und Erfolgsgründen das Alt-Wien zu Ostern zu. Ich werde den Chaossturmtruppen, den kulinarischen Entgleisungen, den bizarren Stammgästen und der andersartigen Einrichtungsphilosophie noch eine Träne hinterherweinen. Zum Abschied noch eine Fotoshommage:

altwien3_szegediner_ht

Mein letztes Szegedinergulasch.

altwien3_salatbuffet

Das einzigartige Salatbuffet aus Fertigfrüchten.

altwien3_raum

Die Räumlichkeiten, die in den 60ern stehengeblieben sind.

Kurz gesagt, es hat mehr als Spaß gemacht, wir haben Wetter, Wind, kulinarischer Un/Fähigkeit und geschlossenen Türen getrotzt. Wir hielten uns an keine Verkehrregeln und Tischsitten. Da der Seniortester sich des öfteren fragte, was eine Digitalkamera in seinem Essen zu suchen hat, er aber kein Internet besitzt und der Junior ihm den Sinn eines Bogs schwer begreiflich machen konnte, werden hiermit die kulinarischen Visionen von 130 Jahren abgeschlossen und per Post nach Graz geschickt. Ich verspreche etwaige Anmerkungen vom Senior-Tester noch nachzureichen. Und wie ich ihn kenne, wird es einiges geben.

130 Jahre Erfahrung – Vision 2.0

26. Dezember, Ausflug in die Weststeiermark – Heimat des Schilchers, Kürbiskernöls und der österreichischen Lippizaner – um in Deutschlandsberg das Kiamobile der Testcrew zu entern.  Mit dabei wieder einmal großer Hunger und die Erkenntnis, dass öffentliche Verkehrmittel nervtötend sind.

Im tiefwinterlichen Umfeld wurde das Kiamobile vor dem Gasthof Klapsch, vulgo Steinwand-Weber in mehreren Versuchen geparkt.  Das Gasthaus Klapsch ist noch ein Vertreter der alten Sorte: ein Vorraum für Raucher und Spiegeltrinker, Sturm Graz und Bayern München Fans, ein riesiger kitschiger Speisesaal für Hochzeiten und Beerdigungen sowie Speisen, so groß, dass man ganze Dörfer in Afrika davon ernähren könnte.

Hatte ich schon bemäkelt, dass die Lieblingszutat des durchschnittlichen Deutschen Rahm ist – egal ob Vor-, Hauptspeise, Dessert, Früstück oder Kaffee – wurde die Theorie mit einer Schilcherrahmsuppe an diesem Tag als Vorspeise ad absurdum geführt. Rahmsuppen haben auch in der Steiermark eine virale Ausbreitung erfahren.

klapsch_vorspeise

Zum Hauptgang speiste Tester sr. eine gegrillte Hendlbrust samt Reis und grünem Sslat. Wichtig für ein derartiges Landgasthaus ist die Dekoration und der Pfirsich (in memoriam des guten alten „Putenschnitzel Hawaii“):

klapsch_grillbrust

Tester jr. attakierte den Grillteller, der folgende Bestandteile zusammentrommelte: Puten-, Schweins- und Rindschnitzerl, Wienerle (damit auch alle wissen, was ich meine, anbei das Foto), Speck, Chillischote, Pfirsich mit Preiselbeerfüllung, Kräuterbutter, ein Kilo Pommes und genausoviel Tiefkühlgemüse.

klapsch_grillteller

Das ganze ist handwerklich perfekt gemacht, wird aber in Dimensionen geliefert, als ob es sich um die letzte Mahlzeit vor dem Weltuntergang handelt. Nach einem leckeren Landkaffee und dem Austausch von Dorftratsch bestiegen die zwei Tester wieder das Kiamobil, mit folgender Bewertung auf den Lippen:  das Kernölbarometer für guten Geschmack liefert 8/10, das Servicebarometer (außer Konkurrenz, da einmalig individuell und persönlich ) 7/10. Den Kaffee kann man getrost auslassen, über denn Dekorationskitsch sollte man hinwegsehen, vorbeischauen und speisen kann man alle Mal.

Passende Musik: