The fast and the furios oder 2erlei Bohne an der Wurst

„Bin ich Grieche, bin ich Italiener, das Geschäft ist international!“ schwang sich der  Chef des Obst- und Gemüsehandels ums Eck zu einer Rede hinter der Kasse auf. Während sie die Avocados drückte, zählte er die breiten Bohnen, war an den Chilis versucht und hatte die Frage nach der Herkunft des Ladens gestellt. Zwischen Ouzo und sizilianischen Fleischtomaten, türkischem Tee und bayrischem Salat war diese Frage entstanden.

Mit den Sackerln aus der internationalen Gemüseboutique und dem davor visierten Supermarkt an der Hand eilten sie nach Hause. Es war Freitagabend, Zeit für Sex, Drugs & Rock’n’Roll.  Schnelles Essen musste her und passend dazu wurde ein Riesling entschraubt und in Aperitifgläsern zweckentfremdet. Im Hintergrund fetteten die Babyshambles aus den Boxen als er die Bohnen wusch, die Enden entfernte und in schnabelbreite Stücke verschnitt. Vorher hatte er ihnen noch ein heißes Bad mit Salzwasser aufgestellt, damit die Bohnen auch den passenden Biß für den Abend erhielten. Sie verteilte die Einkäufe auf die Küche, sortierte Ablaufdaten und Geschmacksnoten von Wein auf ihrer Zunge, während er das Mise en Place mit einem Schluck attackierte. Er würfelte eine Zwiebel, zwei Knoblauchzehen, eine Chili sowie mehrere Cocktailtomaten. Nachdem die Bohnen den Biß für 2 Minuten im kochenden Salzwasser fanden, chilten sie im kalten Wasser für die passende Friday-Night-Festigkeit.

Für die vom Metzger vorbereiteten Debreziner stand bereits das Wasserbad bereit, als sie in einer Pfanne Butterschmalz erhitzte, die Hälfte der Zwiebeln, eine Knoblauchzehe, die Chili und fertige Speckwürfel anbriet, bevor die Hälfte der Bohnen das Ensemble grünten. Gut durchgemischt, mit Salz, Pfeffer und italienischen Kräutern abgeschmeckt presste sie noch eine halbe Zitrone darüber. Er schüsselte den restlichen Zwiebel, Knoblauch, Pfeffer, Salz und Petersilie mit Kürbiskernöl und Apfelessig und hob die restlichen Bohnen sowie die Tomaten unter.

Fertig war sein Einerlei der Bohnen, das er mit ihrem Einerlei verzweisamte und die Würste mit Zitronen-Piment und süßem Senf zu einer Ménage-à-trois werden ließ.

Innerhalb von 15 Minuten war die Unterlage für Freitagabend geschaffen. 2 fast 2 furious dachte die beiden bei einem Dessert-Pastis und –Campari. Nein, Knall auf Fall!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s